++++++ AKTUELLES +++++++
+++ +++
Info: NABUKis starten in 2016 unter neuer Leitung, siehe Homepage-Seite: NABUKis
INFO aus den Biotopen: Arbeitseinsatz auf der Streuobstwiese.Siehe dort.

Eulen in Handeloh

Ein naturinteressierter Einwohner unseres Ortes Handeloh hat diese Bilder von Waldohreulen (Asio otus)

gemacht.

Copyright: Markus Hassel

Exkursion zu den Holmer Teichen

Am 19. Juni starteten wir unsere Exkursion zu den Holmer Teichen.

Diese Teiche sind der größte Teich- und Feuchtlebensraum des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide. Durch die Stiftung Naturschutzpark wird hier extensive Bewirtschaftung des Teichsystems gewährleistet und brachte über 100 Jahre hinweg hier eine Artenvielfalt hervor, der auch europaweit für den Erhalt der biologischen Vielfalt Bedeutung zukommt. Hervorzuheben sind hier vor allem die Teichbodengesellschaften, eine extrem große Amphibienpopulation sowie größere Bestände verschiedener Armleuchteralgenarten. In den nach wie vor extensiv bewirtschafteten Holmer Teichen wird u.a. der "Holmer Edelkarpfen" gezüchtet, der sich als regionales Produkt einen Platz auf den Speisekarten der Gastronomie in der Lüneburger Heide gesichert hat.

Da Detlef Gumz verhindert war wurde die Führung von Dr. Vilmut Brock geleitet. Dr. Brock zeichnet eine große Kenntnis der Amphibienwelt aus und er war es, der an der Verbindungsstraße zwischen Inzmühlen und Holm die sogenannte Amphibienleitanlage – kurz Krötentunnel – initiierte.

Zuerst ging unsere Exkursion zu den erst kürzlich errichteten Amphibien-Leichgewässern gegenüber der Holmer Teiche. Hier sollen zukünftig Kröten, Frösche und Molche heimisch werden und nicht unterhalb der Leitanlage wieder die vielbefahrene Straße überqueren. Danach erläuterte Dr. Brock den Krötentunnel mit seinen 10 Unterführungen der Straße und den Leitrinnen. Für die Teilnehmer öffnete sich jetzt das verschlossene Tor zu den Holmer Teichen. Schon beim Betreten entdeckten wir tausende von winzig kleinen Kröten und Fröschen die gerade aus den Teichen in die gegenüber der Straße gelegenen Feucht-Biotope zogen. Neben der umfangreichen Flora, siehe Bilder, konnten wir Silber-Reiher, Schwarzstorch, Fischadler, Kuckuck etc. beobachten.

 

Wir danken dem VNP, dass er uns ausnahmsweise erlaubte, für kurze Zeit diesen einzigartigen Lebensraum für bedrohte Arten zu besuchen.    

 

 

Jungtiere in der Natur belassen

 

Durch die warmen Temperaturen ist nicht nur die Vegetation weiter fortgeschritten, auch in der Tierwelt tummeln sich früher als sonst bereits zahlreiche Jungtiere vieler Arten. Der NABU Niedersachsen appelliert, die Jungtiere nicht anzufassen und mitzunehmen.

 

Für junge Wildtiere stellt das Wetter kein Problem dar, wohl aber das Eingreifen der Menschen in die natürlichen Abläufe.

 

„In über 80 Prozent der Fälle handelt es sich bei diesen Tieren nicht um verlassene Jungtiere. Noch nackte Jungvögel sollten möglichst vorsichtig ins Nest zurückgesetzt werden. Im Gegensatz zu Säugetieren haben Vögel einen schlechteren Geruchssinn und stören sich nicht am menschlichen Geruch, sodass die Jungvögel auch nach dem Umsetzen noch von den Eltern wieder angenommen und versorgt werden. Oft verteilt sich die fast flügge Vogel-brut über ein größeres Gebiet, beispielsweise im heimischen Garten. So können nur einzelne Tiere – und nicht die gesamte Brut auf einmal – von natürlichen Feinden entdeckt werden.

Wird dann tatsächlich einmal ein Jungvogel gefressen, sollte dies unter dem Aspekt, dass unsere Singvögel mit mehreren Bruten jährlich einen sinnvollen Überschuss produzieren, auch als naturgegeben akzeptiert werden. Junge Vögel, die mit nach Hause genommen werden, haben deutlich schlechtere Überlebenschancen als in der Natur! (gekürzte Kopie aus NABU-Niedersachsen-Homepage)

Bitte beachten sie auch unsere Seite

2. Vogelexkursion rund um Düvelshöpen

Unsere zweite Vogelexkursion führte uns am 16.04. ab 10:00 Uhr nach Tostedt. Stefan Gröhn hatte eingeladen die Vogelwelt rund um Düvelshöpen zu erkunden. Ergänzt wurde diese interessante Wanderung durch die Informationen zur Flora durch Gabriele Krebs, die gemeinsam mit Stefan diese schöne und informative Wanderung wieder einmal bestens vorbereitet haben. (ww)

Florenliste Vogelwanderung Düvelshöpen.p
Adobe Acrobat Dokument 17.6 KB

Vogelexkursion rund um den Appelbecker See

Am 19. März trafen sich 26 Teilnehmer zur Vogelwanderung rund um den Fischteich in Appelbeck. Das Wetter hätte nicht besser sein können und so konnte uns Stephan Gröhn wieder einmal zeigen, was man alles sehen kann, wenn man nur vorher genau hinhört. Es ist schon interessant, wie genau Stephan die Vögel anhand ihrer Rufe identifizieren kann und sie dann häufig an einem Baum auch findet. (ww)  

Neuer Vorstand des NABU-Buchholz e.V.

Am 18.03.2016 wurde auf der Jahresmitgliederversammlung der NABU Vorstand neu gewählt.

Es wurden in ihren Ämtern bestätigt:

Werner Wiesmaier     1. Vorsitzender

Dr. Lars Benecke       2. Vorsitzender

Bertram Fischer         Schatzmeister

Reinhard Wietz          Biotope

neu hinzugewählt wurden:

          Gabriele Krebs

          Friedrich Hill.

 

Die einzelnen Aufgabenschwerpunkte legt der NABU-Buchholz Vorstand in der kommenden Vorstandssitzung fest.

Neujahrsbrunch des NABU-Buchholz

Am 09. Januar 2016 trafen sich die NABU-Mitglieder zum Neujahrsbrunch in Henry`s Restaurant & Wirtschaft in Buchholz-Steinbeck.

 

Der für uns reservierte Raum war nett dekoriert und sehr geräumig. Gabriele - als Organisatorin - begrüßte alle anwesenden NABU-Aktiven und stellte den Ablauf des Büffets vor. 

 

Nach einer kurzen Ansprache von Werner als 1. Vorsitzender konnte „die Schlacht am Büffet“ losgehen. Es gab interessante Gespräche und die Zeit verging wie im Flug. Auf Basis unseres neuen Jahresprogrammes 2016 wurden erste Verabredungen zur Teilnahme getroffen, wie auch weitere Aktionen im nun angelaufenen neuen Jahr besprochen.

 

Da es allen gefallen hat, haben die Anwesenden vorgeschlagen sich im nächsten Jahr wieder im Henry's zu treffen. Es war ein gelungenes Treffen unserer NABU-Gruppe. (gk)

 

Sie suchen ältere Artikel zu den Biotopen und zur Streuobstwiese "Am Krützbarg"?

Siehe unter: NABU-Biotope Archiv

Machen Sie uns stark

Weiterführende Links: